Audio Interface-Universal Audio-USB Audio Interfaces

Universal Audio bietet mit der Volt- und Apollo-Serie Audio Interfaces im Desktop und 19" Rack-Format für Einsteiger und Profis.

Apollo-Serie (Thunderbolt / USB)
Seit der Einführung im Juni 2012 sind die DSP basierten Apollo Audio Interfaces für viele Produzenten, Songwriter und Musiker nicht mehr wegzudenken. Apollo Geräte besitzen integrierte Prozessoren (auch DSPs genannt) für das Berechnen von Plug-Ins und nehmen somit die Last von Ihrem Host-Computer. Dadurch sind trotz der Verwendung von Plug-Ins, Aufnahmen mit nahezu keiner Latenz möglich. Zusätzlich verfügen sie über speziell eigens entwickelte Unison Preamps zur Emulation klassischer Mikrofonvorverstärker von Neve, Helios, API und weiteren. Die Effekt- und Vorverstärker-Plugins von UAD zeigen eine erstaunlich originalgetreue Nachahmung analoger Vintage-Hardware und zählen zu den besten Hardwareemulationen auf dem Markt.

Volt-Serie (USB)
Die 2021 eingeführte Volt-Serie setzt weiter unten im Preissegment an und ist der ideale Begleiter für Produzenten, Singer-Songwriter, Podcaster und Content Creator. Alle Modelle sind ausgestattet mit einem zuschaltbaren Vintage Preamp zur Emulation analoger Röhren-Mikrofonvorverstärker. Im Gegensatz zur Apollo-Serie lässt sich die Preamp Emulation nicht verändern und ist voreingestellt. Die 76er-Reihe (176, 276 und 476) ist zusätzlich noch mit einem vereinfachten UA 1176 Kompressor ausgestattet mit 3 einstellbaren Kompressor-Modi. Alle Audio Interfaces der Volt-Serie lassen sich auch am iPad oder iPhone nutzen.

UAD-2
Die DSP-Systeme der UAD-2-Serie gibt es unabhängig von den Apollo Interfaces auch als PCIe-Karte und extern als Thunderbolt- und USB-Lösung ("Satellite"). Sie bieten zum einen Zugriff auf eine stetig größer werdende Auswahl von hochkarätigen Plug-Ins, die Sie sonst nicht nutzen könnten. Zum anderen wird Ihr Audio PC entlastet, da diese Plug-Ins nicht auf der CPU, sondern auf dem DSP berechnet werden.

Über Universal Audio
Universal Audio wurde 1958 von M.T. "Bill" Putnam Sr. gegründet. Putnam gilt als Erfinder der modernen Recording-Konsole und dem Multiband-Equalizer. Neben solch unbestrittenen Klassikern wie den Kompressoren LA-2A und 1176 beschäftigt sich Universal Audio auch mit digitaler Tonstudiotechnik. Dazu zählen DSP-Systeme zur Berechnung und Emulation analoger Vintage Hardware im Plug-In Format sowie DSP-basierte Komplettlösungen in Form von Thunderbolt- und USB-Audiointerfaces. 2021 wurde das Sortiment erweitert mit kompakten und kostengünstigeren USB-Audiointerfaces ohne integrierte DSPs (Volt-Serie).


USB 1.1 Audio Interface
Die alte USB-Norm bietet einen vergleichsweise geringen Datendurchsatz von maximal 12 MBit/s. Die Kanalkapazität ist entsprechend limitiert. So lassen sich bei 24 Bit üblicherweise nur jeweils zwei zeitgleiche Ein- und Ausgänge realisieren, bei doppelter Abtastrate sogar nur entweder Stereoein- oder -ausgänge. Dennoch haben die preiswerten USB-Interfaces Vorteile, sofern der Kanalbedarf hinreichend ist: Die Interfaces können oft per USB-Buspower (5 Volt) betrieben werden, womit Sie vollkommen mobil einsetzbar sind. In Kombination mit eingebauten Mikrofonvorverstärkern empfehlen sich diese Audio-Interfaces für Mobilaufnahmen, den Betrieb auf Reisen, aber auch in heimischer Umgebung, etwa für Podcasts, als DA-Wandler (etwa in Kombination mit dem Lavry DA-11). Auch für DJ-Anwendungen ist der USB-1.1 Audio Interface Standard oft ausreichend. Dazu gibt es intelligente Lösungen, bei denen sich zwischen alternativen Eingängen nach Bedarf umschalten lässt sowie praktische Mischpulte für den Proberaumeinsatz, deren Summe über USB aufgezeichnet werden kann.

USB 2.0 Audio Interface
Der USB-Standard 2.0 bietet Bandbreiten bis 480 MBit/s. Hieraus ergibt sich die Möglichkeit für mehrkanalige PC Audio-Interfaces, die in vielen Fällen jedoch nicht mehr ausschließlich per Buspower betrieben werden können. Aufgrund der hohen Verbreitung dieser Schnittstelle finden diese Geräte praktisch überall Anschluss und stellen eine Alternative zum Firewire-Protokoll dar, sofern die Treiber stimmen. RME stellt mit seinen USB-Modellen unter Beweis, dass schnelle, stabile Lösungen realisierbar sind.

USB 3.0 Audio Interface

USB 3.0 wurde in der Übertragungsgeschwindigkeit nochmals deutlich gesteigert. Das Protokoll ist vielversprechend, da es neben weiteren Verbesserungen und Rückwärtskompatibilität auch eine höherer Buspower bietet, sodass ein Interface direkt vom PC mit Strom versorgt werden kann. USB 3.0 wird bislang nur von sehr wenigen Interfaces genutzt, die mehrere hundert Kanäle übertragen, z.B. dem RME Madiface XT.

USB 3.1 Audio Interface
Mit USB 3.1 wird der Datendurchsatz nochmals deutlich erhöht und es wird ein neuer Stecker eingeführt. Bislang wurden USB Type-A (rechnerseitig) und USB Type-B (geräteseitig) genutzt. USB 3.1 nutzt den USB Type-C Steckverbinder. Dieser ist kleiner als die bisherigen, wird auf beiden Seiten des Kabels verwendet und kann in zwei Positionen gesteckt werden, es gibt also kein "oben" und "unten" mehr.
Product filter
Anzeigen als Galerieansicht Liste

1 Artikel

pro Seite
Absteigend sortieren
Anzeigen als Galerieansicht Liste

1 Artikel

pro Seite
Absteigend sortieren