Toggle Nav
Mein Warenkorb

Roland Aira TR-8S Rhythm Performer

3 Jahre
Garantie
30 Tage
Rückgabe
Trusted Shops Käuferschutz
0%
Lieferzeit ab Bestellung
1-3 Werktage
599,00 €
Inkl. 19% MwSt.
Art.Nr.
28394
Roland TR-8S Rhythm Performer, Drum Machine, 16 Kits mit bis zu 11 Instrumenten-Typen
TR-8S Rhythm Performer

Die TR-8S kombiniert die einflussreichsten Drum Machines aller Zeiten. Sie enthält sowohl die TR-808 als auch die TR-909 und das alles in einem Gerät mit hochauflösender Audio-Engine (32bit/96kHz). Auch die Kombination von 808- und 909- Instrumenten in neuen Kits ist jetzt möglich. Das Ergebnis ist ein wegweisendes einzigartiges Performance Instrument.
Nutzen Sie die hochwertige riesige Library oder importieren Sie Ihre eigenen Samples. Die TR-8S wurde buchstäblich für die Live Performance gemacht.


Features

  • Vollständige Reproduktion der originalen TR-808 und TR-909 Rhythm Machines
  • Neu entwickelte Analog Circuit Behavior (ACB)-Technologie zur Nachbildung der typischen Klang- und Rhythmus-Eigenschaften der legendären Vorgänger-Modelle
  • Sehr detailgetreue Nachbildung der Klangeigenschaften - inklusive der einzigartigen Klangvariationen, wenn mehrere Instrumente mit Akzent eingegeben wurden
  • Dream Kits mit verschiedenen berühmten Sounds der TR-808 und TR-909
  • 16 Kits mit bis zu 11 Instrumenten-Typen
  • Steuerung der Intensität der Accent-Funktion mithilfe eines Echtzeit-Reglers
  • Pro Einzelschritt definierbare Gate Reverb- und Delay-Effekte mit dedizierten Echtzeit-Reglern
  • Audio-Eingangsbuchsen für externe Audiogeräte
  • Side Chain-Funktion für rhythmische Ducking-Effekte für das externe Audio-Eingangssignal mit Steuerbarkeit pro Einzelschritt
  • Zwei programmierbare analoge Ausgänge und parallele Ausgabe des Signals über USB für flexible Mixing-Optionen
  • Bewährte und populäre TR-REC- Aufnahmemethode für das intuitive Erstellen von eigenen Patterns
  • Großer Tempo-Regler sowie Fine-Regler für eine präzise Tempo- Einstellung
  • 16-Step Sequenzer mit [A][B]-Variationen
  • Spielen und Aufzeichnen von Drumsounds in Echtzeit
  • Scatter-Funktion erzeugt abgedrehte Rhythmus-Variationen, mit Echtzeit-Steuerung und Tempo-Synchronisation
  • 16 Pads mit heller, mehrfarbiger Beleuchtung
  • Echtzeit-Aufnahme für Patterns mit bis zu 32 Einzelschritten
  • Einstellbare Anzahl der Schritte eines Patterns in Echtzeit (last step)
  • Pattern-Aufnahme und Pattern-Playback sind direkt umschaltbar, ohne die Live-Performance unterbrechen zu müssen
  • Direktes Umschalten zwischen Einzelschritt-Eingabe und Spielen der Pads in Echtzeit bei Aufzeichnen eines Patterns
  • Echtzeit-Auswahl von 4 verschiedenen Roll-Einstellungen
  • Schnelles Stummschalten/ Einschalten von Sounds während des Playbacks bzw. der Aufnahme
  • Shuffle-Funktion der originalen TR-909 mit Regler für Echtzeit-Steuerung
  • Random-Funktion für das Erstellen von willkürlich strukturierten Patterns
  • LED-Display mit 7 Segmenten und 4 Zeichen, inkl. Anzeige des Tempowertes, Tap Tempo- Funktion
  • Pattern Copy-Funktion für das schnelle Erstellen von Pattern-Variationen



Transistor-Rhythmen
Auf Basis detaillierter Schaltungsmodelle der legendären TR Drum Machines 808, 606, 909, 707, 727 sowie diverser modifizierter Versionen stellt dir die TR-8S jeden einzelnen Sound der TR Historie zur Verfügung. Wir sprechen dabei nicht von imitierenden Sample-Packs oder einfachen Aufnahmen eines TR-Drumsounds. Vielmehr stellt jede Machine ein präzises Modelling bis hinunter auf die Schaltungsebene dar, das sich wie die originale Hardware verhält und genauso klingt. Mit der TR-8S stehen diese legendären Sounds spielbereit zur Verfügung, um in Ihren Produktionen und Performances eingesetzt zu werden.


ACB trifft auf Samples
Moderne Rhythmustracks basieren auf einer Vielzahl von Sounds und Produktionstechniken. Zudem wird es immer schwieriger, wirklich einzigartig zu klingen. Während authentische TR-Sounds für die Produktion von Drum-Tracks unerlässlich sind, eröffnet das Mischen und Layern von Sounds ein komplettes Universum an modernen Stilistiken und gibt Ihnen alle Möglichkeiten an die Hand, Ihren individuellen, unverwechselbaren Sound zu kreieren. Bedienen Sie sich an unserer umfassenden Sammlung an Preset-Samples oder importieren Sie eigene Mono- und Stereo-Sounds über den integrierten SD-Kartenslot. Wie bei den TR-Sounds, können Sie über die intuitiven Hands-on-Controller auch Samples bis ins Detail bearbeiten. Auf diese Weise können Sie das Decay und die Stimmung der Samples anpassen sowie Startpunkte, Geschwindigkeit oder die Abspielrichtung festlegen. Erzeugen Sie reine Sample-Kits oder mischen Sie diese mit TR-Sounds, um wegweisende Drum-Tracks für jedes Genre zu erstellen, die aus der Masse herausstechen.


Drumatische Effekte
Mit den richtigen Effekten können Sie Ihren Drum-Part Tiefe und Räumlichkeit verleihen. Vom Delay auf dem Rim-Shot über einen Overdrive auf der Kickdrum, Filtern auf den Toms und Becken bis zum präzisen Hall-Anteil auf einzelnen Instrumenten - die TR-8S bietet spezielle Percussion-Effekte, die einfach nur großartig klingen. Neben dem Master FX Regler verfügt jeder Kanal über einen personalisierbaren CTRL Regler, mit dem Sie jederzeit schnellen Zugriff auf die vielfältigen Möglichkeiten der Klangbearbeitung haben. Ganz gleich, ob Sie die Attack der Kick, den Snap der Snare, die Phaser-Intensität oder den Verzerrungsgrad einstellen wollen - Sie können jeden gewünschten Effektparameter auf den CTRL oder Master FX Regler legen und für jedes Kit individuell abspeichern. Darüber hinaus werden sowohl die Instrument - als auch die Master-Effekte mit allen Einstellungen pro Kit gespeichert, so dass Sie Ihre Produktionen jederzeit live verwenden können.


Der Scatter
Der Scatter ist ein neuartiger Effekt, welcher auf einzigartige Weise durch Echtzeit-Manipulation neue Pattern-Variationen erstellt. Der Scatter kann auch auf das Audio-Eingangssignal angewendet werden.
Der Scatter kann eine Vielzahl von Effekten erzeugen - Reverse, Glitch, Gate, Truncate, Stottereffekte und weitere rhythmische Variationen. Subtil oder extrem, und immer in sync zum aktuellen Tempo.
10 verschiedene Scatter-Typen stehen zur Verfügung, mit "Scatter Depth" kann die Effektstärke eingestellt werden. Stufenloses und spontanes Umschalten zwischen Scatter-Pattern und Pattern ohne Effekt ermöglicht das Abrufen cooler Variationen in Echzeit.


Kreieren Sie lebendige Patterns mit Variationen, Fills und Bewegung
Mit dem "TR-REC" Stepsequenzer, der bereits seit Jahrzehnten als Motor elektronischer Musikproduktionen fungiert, fühlt sich das Erzeugen von Patterns absolut natürlich und intuitiv an. Für die TR-8S haben wir diesen Antrieb nochmals verbessert und an die modernen Workflows angepasst.


Schnell und flüssig macht Freude
Für das Programmieren von Patterns können Sie entweder die 16 TR-REC Buttons oder die anschlagsdynamischen Performance-Pads verwenden, um live zu performen oder im Sequenzer aufzunehmen. Zudem könne Sie nahtlos zwischen Spielen und Editieren wechseln, so dass Sie beim Bearbeiten Ihrer Drum-Parts immer im Flow bleiben. Arbeiten Sie mit Anschlagsstärken, Akzenten, Flams und präzisen Sub-Steps für moderne Rolls und Ratches, um komplexe Grooves und detaillierte Fills zu erzeugen. Experimentieren Sie mit ungewöhnlichen Polyrhythmen und komplexen Taktarten, indem Sie die Länge bzw. den "letzten Step" jedes Drum-Parts abändern.


Variieren Sie Ihre Themen und Sounds
Zu den Herausforderungen eines Performers gehört es, Live-Sets jederzeit frisch und aufregend zu halten. Die TR-8S bietet Ihnen Speicherplatz für bis zu 128 Patterns, jedes davon mit jeweils acht Variationen und drei unterschiedlichen Arten von Fills. Weiterhin können Sie Patterns oder Variationen individuell triggern oder miteinander verketten, um lebendige Sequenzen zu erzeugen. Darüber hinaus können Sie Patterns während Live-Performances schnell und einfach kopieren und selbst laufende Patterns anpassen, ohne vom Beat abzukommen. Je nach Bedarf werden Tempo, Kit, Regler-Positionen und Effekt-Settings pro Pattern gespeichert. Auf diese Weise können Sie Ihre Patterns jederzeit aufrufen und verfügst über jede Menge Speicherplatz und Flexibilität, um ein komplettes Set zu spielen, ohne sich zu wiederholen.


Fills verwenden
Durchdacht platzierte Fills können einen Track oder ein Live-Set um einzigartige Momente bereichern. Jedes Pattern der TR-8S kann bis zu zwei Fills enthalten, die sich individuell anpassen oder von Grund auf neu programmieren lassen. Weiterhin steht Ihnen ein einstellbares "Scatter"-Fill zur Verfügung, mit dem Sie einen Takt in kurze Abschnitte zerteilen können, um kontrollierte Chaos-Momente in deine Tracks und Sets zu integrieren. Manchmal haben Sie jedoch alle Hände voll zu tun, so dass Sie nicht jedes Fill manuell triggern können. Hier greift die Auto-Fill-Funktion ins Geschehen ein. Durch das automatische Setzen von Fills alle 2, 4, 8, 16 oder 32 Takte können Sie Ihre Hände für andere Aktionen verwenden, ohne auf interessante Dynamikverläufe in einer Performance verzichten zu müssen.


In Bewegung
Professionell klingende Drum-Tracks basieren in der Regel auf detaillierten Produktionstechniken. Mit der TR-8S können Sie nicht nur an diesen Details basteln, sondern dabei auch noch effektiv arbeiten und Spaß haben. Durch das Festlegen von Parametern für einzelne Schritte oder das Programmieren von Patternverläufen können Sie unterschiedlichste Effekte erzeugen - von subtilen Dynamikanpassungen bis zu extremen tonalen Übergängen. Automatisiere die Stimmung der Kickdrum, die Tonhöhe der Snare, Pannings, Effekte...was immer Ihnen vorschwebt. Kreiere Melodien und Basslinien oder tauschen Sie Kit-Sounds für einzelne Songabschnitte. Das Aufzeichnen von Bewegungen (Motion Recording) geschieht unmittelbar und ohne zusätzlichen Aufwand, während sich Motion Playback jederzeit aktivieren oder deaktivieren lässt.
Schreiben Sie eine Bewertung
Bewertung abgeben für:Roland Aira TR-8S Rhythm Performer
Ihre Bewertung
Stellen Sie hier technische Fragen zum Produkt, wir antworten umgehend.

Haben Sie eine Frage zu Verfügbarkeit, Preis o.ä. senden Sie bitte eine Email an unser Verkaufsteam: info@da-x.de
Fragen von Kunden
Keine Fragen
Haben Sie Fragen zum Produkt? Wir antworten schnellstmöglich.

Testbericht Roland Aira TR-8S Rhythm Performer

Zusammenfassung

Die Roland TR-8S erweitert das Vorgängermodell TR-8 nicht einfach nur um mehr Sounds und Sample-Import, sondern rundet das Konzept eines klassischen Drumcomputers zu einer modernen Performance-Maschine ab. Auch mit deutlich gewachsenem Funktionsumfang ist die TR-8S gleichermaßen für Live-Setups als auch für die intuitive Studioarbeit ein taugliches Instrument mit hohem Spaßfaktor.

Gegenüber der unverändert erhältlichen TR-8, die noch stark an das Originalkonzept, einschließlich einiger deutlicher Schwachpunkte, angelehnt ist, hat die TR-8S viele Funktionen voraus, die für aktuelle Musikproduktionen und -performances wirklich wichtig sind. Maximal achttaktige Pattern, Parameter-Recording, individuelle Schrittlängen für polyrhythmische Beats und nicht zuletzt der Import von WAV/AIF-Dateien machen die TR-8S zu einer der stärksten Drummaschinen, die derzeit am Markt ist.


Konzept und Hardware

Die Roland TR-8S schlägt eine Brücke von den legendären und immer noch hoch im Kurs stehenden TR-Klassikern aus den Achtzigern zu den Anforderungen eines an den aktuellen Trends orientierten Produktionswerkzeugs. Auf der einen Seite reproduziert die TR-8S mit Hilfe der Analog Circuit Behavior genannten Modeling-Technologie die Sounds von analogen Klassikern wie TR-808 und TR-909 samt ihrer intuitiven wie flüssigen Bedienung. Hier kann alles wie damals problemlos im laufenden Betrieb eingespielt beziehungsweise programmiert werden und es ist sofort festgeschrieben. Als Absicherung ist erst vor dem Ausschalten eine Speicherung notwendig.
Auf der anderen Seite wartet die TR-8S mit anspruchsvoller USB-Audioübertragung, einem großzügigen Speicher für importierte Samples und Funktionen auf, wie Motion-Record, flexible Substeps und Scatter, von denen die alten Klassiker nur träumen konnten.

Die TR-8S ist gradlinig und nüchtern gestaltet. Außer der LED-Beleuchtung für Fader und Steptasten, die sich anpassen lässt, gibt es quasi kein Design. Alles ist funktional, die meisten Funktionen stehen im direkten Zugriff, nur Weniges ist in gut strukturierten Menüs organisiert. Das unterstreicht die Live-Fähigkeiten dieser Drummaschine.
Anschlussseitig ist die TR-8S weit besser als die TR-8 ausgestattet. Neben dem Summenausgang sind sechs Einzelausgänge. Hinzu kommen ein Stereoeingang, Kopfhörerausgang, ein separater Trigger-Ausgang, MIDI-In/-Out, USB und ein SD-Card-Slot.


Sounds

Das Drumkit der TR-8S hat elf Sounds, die sich frei zusammenstellen lassen. Eine feste Zuordnung wie bei der TR-8 ist nicht mehr vorgegeben. Ob man mehrere Bassdrums, Snares, Hihats etc. braucht oder nur fast eigene Samples verwenden will, bleibt vollkommen dem Anwender überlassen.
Die erste Gruppe im Pool sind die ACB-Drums, also Sounds, die die analogen Schaltungen der Roland-Klassiker nachbilden. Hier finden sich sämtliche Sounds von TR-808, TR-909, TR-606, aber auch TR-707 und TR-727, die zwar mit PCM-Samples arbeiteten, aber intern einen analogen Verstärker durchliefen, was hier ebenfalls emuliert wird. Für ein paar ausgewählte Instrumente gibt es sogar mehrere Varianten, da sich die analogen Originale hier mitunter stark unterschieden.
Die Sounds klingen großartig und sind dichter an den Originalen als die vielen Plug-in-Emulationen. Ein dicker Pluspunkt ist, dass man bei allen Sounds Tune und Decay verändern kann, womit sich die Sounds zwar nicht wirklich verfremden lassen, jedoch eine Angleichung an die Variationen, die durch Schwankungen der analogen Bauteile bedingt sind, vornehmen lässt.




Einen richtigen Drumsynthesizer ersetzt die TR-8S jedoch nicht. Die wenigen Parameter sind auf die spezifischen Instrumente abgestimmt, wie Snappy bei der Snare oder Tone beim 808-Cymbal. Von Grund auf lässt sich also kein neuer Drumsound erzeugen.

Die weit größere Gruppe an Drums stellen die Samples dar. Mit einem Set der TR-626, die die Sounds der TR-505 mit einschließen, ist die dann also gesamte alte TR-Riege in der TR-8S vertreten.
Dann gibt es für die üblichen Drumkategorien Kick, Snare, Hihat, Tom, Percussion jeweils eine üppige Auswahl. Einige Sounds sind noch von den SRX-Boards bekannt, andere scheinen neu aufgenommen zu sein. Stilistisch bewegt sich alles in den Bereichen, Dance und Hip-Hop. Hochwertige akustische Drums oder Sounds von Nicht-Roland-Klassikern wie Linndrum, DMX oder RX5 findet man jedoch nicht. Doch da kann man selbst Abhilfe schaffen (siehe Abschnitt Sample-Import).
Und es gibt eine umfangreiche Abteilung mit anderen Klängen, wie etwa Synth, Bass, SFX, Chord und Stab. Hier findet sich viel nützliches Beiwerk, wenn man, mit Hilfe von Motion Record, neben einem Beat auch noch eine Bassline, eine Atmo oder eine kleine Hook einspielen möchte. Die Auswahl ist gut und vielseitig, gleichzeitig ist bei einigen Sounds eine schnelle Abnutzung zu befürchten. Auch in diesem Punkt schaffen eigene Samples Abhilfe.


Sample-Import

Die Prozedur des Sample-Imports ist denkbar einfach: Die USB-Buchse der TR-8S wird von Audio/MIDI auf den Storage-Modus umgeschaltet. Nun erkennt der angeschlossene Computer das interne SD-Card-Laufwerk als Speichermedium, auf das man Samples schieben kann. Als Dateien werden die Formate WAV und AIF (ab 44,1 kHz, 8 bis 32 Bit, mono/stereo) akzeptiert. Datenkomprimierte Formate, wie etwa MP3, kann die TR-8S hingegen nicht verarbeiten. Das Maximum der Speicherkapazität liegt bei 400 Samples.
Die importierten Samples lassen sich in der TR-8S in der Lautstärke bearbeiten sowie im Start- und Endpunkt editieren. Außerdem werden auch Loop-Punkte erkannt und das Sample entsprechend abgespielt. Für alle weiteren Bearbeitungen muss man auf einen Sample-Editor am Computer zurückgreifen.


Sequencing

Der Sequenzer der TR-8S fasst den Begriff Pattern recht weit. Ein Pattern besteht aus acht Variations, zwei Fills und einem Scatter-Pattern. Es handelt sich dabei jeweils um eintaktige Rhythmusfiguren. Die Variations sind mit A bis H gezeichnet und können entweder manuell aufgerufen oder in beliebiger Kombination verkettet werden.




Zu den Patterns lassen sich die Fills hinzufügen, die einen Takt durchlaufen und dann wieder zu der Variation zurückschalten. Entweder man schaltet spontan zu einem Fill oder aktiviert den Auto-Modus, der das Fill wahlweise zu jedem 2. bis zu jedem 32. Takt aktiviert. Es lässt sich jedoch immer das ausgewählte Fill einfügen - der Einsatz beider Fills im Wechsel ist nicht möglich. Anstelle eines Fills ist auch ein Scatter-Pattern möglich. Der Scatter-Effekt wirbelt nach einstellbaren Parametern die Steps eines Patterns durcheinander. An dieser Stelle wurde übrigens gegenüber der Vorgängerin TR-8 ein Rückschritt gemacht. Dort gibt es ein Jog-Wheel und Taster, mit denen man den Scatter-Effekt intuitiv aufrufen und im laufenden Betrieb variieren kann. Der Scatter der TR-8S verfügt zwar über die gleichen Möglichkeiten, jedoch kann er nur über Menüs eingestellt werden, was Live-Variationen leider ausschließt.
Beats lassen sich mit der genialen Lauflichtprogrammierung der TR-808 schnell und zielsicher eingeben. Parallel dazu ist auch die Step-Programmierung mit zwei Dynamikstufen wie bei der TR-909 möglich. Außerdem kann das angewählte Instrument mit einem Pad mit vollem Dynamikumfang in Echtzeit eingespielt werden. So kann man das beste bzw. einfachste Prinzip passend zur bevorzugten Arbeitsweise wählen.
Mit Substep lassen sich auf den Steps Mehrfach-Trigger setzen. Möglich sind zwei, drei oder vier Trigger, was abwechselnd pro Step gesetzt werden kann. So lassen sich schnell Wirbel erzeugen, ohne dass das Taktraster (Scale) geändert werden muss.





Wie bei den TR-Klassikern gibt es vier Scales für unterschiedliche rhythmische Auflösungen. Bei der TR-8S kommt die Möglichkeit hinzu, dass für jede Spur eine individuelle Schrittanzahl festgelegt werden kann. Die in jüngster Zeit wieder populär gewordene Polyrhythmik kann hiermit hervorragend umgesetzt werden.
Was andere Hersteller schon längst bieten, ist nun auch bei der TR-8S möglich: Bewegungen der Regler lassen sich in den Patterns aufzeichnen. Das ist neben der dynamischen Klanggestaltung insbesondere für den Parameter Tune interessant. Ist etwa ein Bass- oder Synth-Sample ausgewählt, lassen sich hiermit Basslines und Melodien in den Patterns erzeugen. Gegebenfalls lassen sich die Motion-Steps auch nachträglich editieren.
Für zyklische Modulationen von Klangparametern steht für jedes Instrument ein synchronisierbarer LFO zur Verfügung.





Effekte

Die Handhabung der Effekte hat sich gegenüber der TR-8 etwas geändert. Für jedes Instrument ist nun ein Send-Parameter vorhanden, mit dem sich Hall und Delay pro Drum regeln lassen. Die schrittweise Programmierung der Effektspuren entfällt. Dafür lassen sich die Effekte hier detailliert editieren.
Neu ist der Master-Effekt, bei dem mehrere Algorithmen zur Auswahl stehen: Hoch-, Tief-, Hoch/Tiefpass-Filter, Kompressor, Transient, einfache Equalizer und verschiedene Overdrive- und Distortioneffekte. Auch der Master-Effekt ist editierbar und kann auf Knopfdruck de/aktiviert werden.







Die Effekte haben die von Roland gewohnt hohe Qualität und sind vielseitig einsetzbar, ohne aufdringlich zu wirken. Besonders für Live-Setups ist diese Sektion eine nützliche Ergänzung der Ausstattung.



USB-Anschluss

Alternativ zu den analogen Ausgängen können die Sounds auch per USB ausgegeben werden, sei es an ein Mischpult mit entsprechender Ausstattung oder direkt an eine DAW. Die Einzelausgänge, Summe und die Audioeingänge werden als separate Kanäle übertragen. Hierfür gibt es fünf Optionen zwischen den standardmäßigen 44,1 kHz bis hin zu 192 kHz, was eine leistungsfähige Hardware voraussetzt. Außerdem übermittelt USB MIDI auf zwei virtuellen Ports.



Plus
  • große Soundauswahl
  • alle ACB-Emulationen im Lieferumfang enthalten
  • möglicher Import von Samples
  • flexibler Sequenzer mit acht Pattern-Variations  und Fills
  • Motion-Record
Minus
-