Toggle Nav
Mein Warenkorb

Synchro Arts ReVoice Pro 4

Lieferzeit ab Bestellung
1 Werktag
0%
539,00 €
Inkl. 19% MwSt.
Art.Nr.
28815
Synchro Arts ReVoice Pro 4, Synchronisations-Tool für Musik und ADR, Standalone-Programm für Mac, Flexibler Umgang mit Timing und Pitch, Lizenzcode
Synchro Arts ReVoice Pro 4

ReVoice Pro ist eine Stand-Alone-Applikation mit der die zeitbasierten Charakteristika eines Tracks auf einen anderen appliziert werden können. Dabei werden Timing, Pitch, Vibrato und Level gemessen und anschließend dem Nutzer über eine intuitive grafische Oberfläche zur Editierung präsentiert. So lassen sich zwei Aufnahmen einander angleichen oder ein künstliches Doubling kann generiert werden.

Features

  • Einzigartiger Timing-Prozessor
  • Audio Performance Transfer (APT)
  • Realistischer Doubler
  • Für Musik und ADR
  • ARA 2 Support
  • Windows und Mac

Die Einsatzmöglichkeiten von ReVoice Pro sind vielfältig: Angenommen, Sie haben einen eher schlecht aufgenommenen Take, der Ihnen jedoch vom Timing her gefällt. Ein anderer Take ist musikalisch vielleicht schlechter, dafür ist die Tonqualität besser. Mit ReVoice können Sie die musikalischen Eigenschaften des Ersten nehmen und auf den Zweiten transferieren. Gleiches gilt für Sprachaufnahmen in der Video-Postproduction (ADR).

Sie können ReVoice auch als hochwertigen Doubler einsetzen. Vielfältige Parameter erlauben eine präzise Kontrolle über die Abweichungen des gedoppelten Tracks vom Original.
Weitere Informationen
Weitere Informationen Aktivierung der Online-Lizenz

Wir versenden einen Aktivierungscode per Email. Diesen nutzen Sie, um die Software in Ihrem iLok-Account freizuschalten. Den iLok License Manager können Sie sich hier herunterladen:
https://www.ilok.com/#!license-manager

Falls noch nicht vorhanden, legen Sie sich ein Nutzerkonto bei www.ilok.com an und installieren den iLok License Manager. Stecken Sie den iLok USB Dongle an einen freien USB-Port Ihrer Workstation und starten den Manager. Melden Sie sich mit Ihren Zugangsdaten (iLok ID und Passwort) im License Manager an.

Der von uns versandte Aktivierungscode ist eine Zahlenfolge in dieser Form:
XXXX-XXXX-XXXX-XXXX-XXXX-XXXX-XXXX-XXXX-XX

Um diesen Code einzulösen, gehen Sie im License Manager auf "Redeem Activation Code" und geben dort die Zahlenfolge ein. Der Code wird in eine gültige Lizenz gewandelt, die anschließend per Drag-and-drop auf den Dongle gezogen werden kann.

Die aktuellen Installationsdateien finden Sie direkt bei Synchro Arts:
http://www.synchroarts.com/downloads/

Achtung: Der benötigte iLok USB-Dongle ist nicht im Lieferumfang enthalten!


Hinweis für Bestellungen aus Österreich und anderen EU-Ländern

Aus steuerrechtlichen Gründen können wir ab dem 1. Januar 2015 Online-Lizenzen nicht mehr elektronisch in EU-Länder übermitteln. Wir müssen Lizenzcodes als Paket verpackt verschicken und bitten um Ihr Verständnis. Bestellungen aus Deutschland werden wie gewohnt per Email abgewickelt.


Schreiben Sie eine Bewertung
Bewertung abgeben für:Synchro Arts ReVoice Pro 4
Ihre Bewertung
Stellen Sie hier technische Fragen zum Produkt, wir antworten umgehend.

Haben Sie eine Frage zu Verfügbarkeit, Preis o.ä. senden Sie bitte eine Email an unser Verkaufsteam: info@da-x.de
Fragen von Kunden
Keine Fragen
Haben Sie Fragen zum Produkt? Wir antworten schnellstmöglich.

Testbericht Synchro Arts ReVoice Pro 4

Zusammenfassung

Mit Revoice Pro 4 wird es möglich, mehrere Sprach-, Gesangs- und monofone Instrumentenspuren in hervorragender Qualität untereinander zeitlich zu synchronisieren, zu verdoppeln und detailliert in der Tonhöhe zu bearbeiten. In ihrer Grundform, VocAlign, wird die Software seit über 20 Jahren bei der Synchronisation im Filmbereich für das Dubbing und in der Postproduktion eingesetzt. Revoice Pro ist die aktuelle Weiterentwicklung und das umfassendste Produkt des Herstellers, das nunmehr auch Techniken für die Musikproduktion integriert und es beispielsweise vereinfacht, Backinggesänge einander anzugleichen oder Harmonien zu erstellen. Die dahinter liegende Technik, die auf Phrasen- und Zeitanpassung ausgerichtet ist, ermöglicht auch die Übernahme der Tonhöhenvorgabe. Der Aufbau ist durchdacht, die Verarbeitung geht flüssig und schnell vonstatten. Dabei stockte das Programm nicht ein einziges Mal in der Ausführung seiner Funktionen.
Vor allem aber sind die Ergebnisse der rhythmischen Angleichung verschiedener Spuren auf höchstem Niveau. Mithilfe der hervorragenden mitgelieferten Presets lassen sich subtile Variationen rhythmischer Angleichung erstellen, die keinerlei Nachbearbeitung bedürfen. Auf demselben Niveau arbeiten auch die Algorithmen, die für die für tonale Korrekturen zuständig sind. Jegliche Bearbeitung der Tonhöhe und Phrasierung klingt, in gewissen Grenzen, artefaktfrei. Unterstützend bietet der Hersteller ein gut verständliches Handbuch, umfangreiche schriftliche und visuelle Informationen für den Einstieg und jede Menge Klangbeispiele für unterschiedliche Aufgabenstellungen. Revoice Pro ist ein überaus gelungenes Produkt, das in allen Bereichen hervorragende Resultate liefert - vom Homestudio bis zu professionellen Anwendungen. Eine absolute Empfehlung!


Was ist Revoice Pro?

Revoice Pro (RVP) ist eine Weiterentwicklung von VocAlign und wurde ursprünglich entwickelt, um im Film und Fernsehen Sprachaufnahmen anzugleichen oder zu ersetzen. Dabei wird das Timing einer Original-Sprachspur analysiert und auf eine neue Audiospur angewendet. Das Resultat sind zwei rhythmisch identische Tonspuren, die bei der Unterlegung einer Filmspur lippensynchron den Bildern folgt. Im Laufe der Jahre sind immer mehr Techniken aus dem Musikproduktionsbereich hinzugekommen, sodass RVP inzwischen zu einem umfassenden Produkt ausgewachsen ist, das bei der Bearbeitung von Backing Vocal genauso anzutreffen ist, wie bei der Harmonisierung weiterer Stimmen/Instrumente. Auch das detaillierte Bearbeiten von Vibratos und De-Essing zählt zu den Aufgabenbereichen der Software. Insofern blickt der Hersteller auf eine lange Erfahrungs- und Entwicklungszeit zurück. Und das merkt man dem Produkt auch an.


Voraussetzung zum Betrieb

Revoice Pro arbeitet als eigenständiges Programm unter Windows und macOS und setzt zum Betrieb eine iLok-Autorisierung voraus. Unterstützung bei der Bedienung des Programms erfährt man seitens des Herstellers durch ein gut verständliches Online-Handbuch. Zur Erläuterung wie man Audiodaten zwischen Revoice Pro und Sequenzern austauscht, gibt es sogar einen eigenen Bereich mit Informationen und Videos. Und wem das noch nicht genug ist, der kann in unzähligen Audiobeispielen vorhören, wie Stimmen oder Instrumente aufeinander abgestimmt wurden. Derartiger Service ist keinesfalls alltäglich!


Wie arbeitet Revoice Pro?

Das Programm ermöglicht Tonhöhen- und Zeitanpassungen mithilfe der sogenannten Audio Performance Transfer (APT) getauften Technologie, mit deren Hilfe Audiodateien aneinander angepasst werden. Dabei nutzt das Programm Plug-ins in den Formaten von AudioSuite-, AU- und VST3-Link, um den Austausch zwischen Revoice Pro und dem Sequenzer herzustellen. Nachdem die Bearbeitungen in RVP abgeschlossen sind, können die Ergebnisse per Drag and Drop wieder in die DAW eingefügt werden. Unterstützt werden Abtastraten zwischen 44,1 und 192 kHz mit einer Wortlänge von 16-32 Bit.
Im Musikbereich können Harmonien und Dopplungen erstellt werden, während in der Postproduktion nachträgliche Dialogaufnahmen lippensynchron angepasst werden können (ADR). Aufgrund der detaillierten Bearbeitungsmöglichkeiten sind aber auch manuelles De-Essing, Vibratokorrekturen sowie individuelle Anpassungen der Lautstärke- und der Zeitdauer möglich.


Neuigkeiten in Version 4

Version 4 offeriert über 70 neue Funktionen und Verbesserungen. Hervorzuheben ist dabei die die ARA-2-Unterstützung, die eine bessere Integration mit Studio One, Reaper und künftig in Logic Pro X ermöglicht. Des Weiteren wurde ein neuer musikalischer Verarbeitungsmodus für den APT-Prozess entwickelt, der die Klangqualität nochmals verbessern soll. Ebenso wurde der Klang der Vibratobearbeitung verbessert. Hinzu kommen Optimierungen in der Anzeige und der Bearbeitung von Tonhöhe und Pegel sowie die lang erwarteten anpassbaren Tastenkombinationen. Schließlich wurde im Bereich der Autorisierung die Unterstützung der iLok-Cloud hinzugefügt.


Programmübersicht

Wer schon mal mit einem Audio-Sequenzer gearbeitet hat und Revoice Pro zum ersten Mal öffnet, wird sich sofort zu Hause fühlen. Die zeitliche Abfolge musikalischer Ereignisse findet auf horizontaler Ebene von links nach rechts statt. Für das Auffinden genauerer zeitlicher Positionen hilft das über den Spuren liegende zeitliche Raster. Die Spuren wiederum sind untereinander angeordnet und lassen sich individuell in der Größe anpassen. Ab einer bestimmten Vergrößerungsstufe wird aus dem ansonsten schwarzem Hintergrund eine Unterteilung in einen der vier wählbaren Parameter Audio, Tonhöhendarstellung, Energie und Dezibel.
Möchte man nun eine einzelne Spur detailliert bearbeiten, kann diese mit nur einem Klick maximiert werden. Jede Spur bietet klassische Parameter wie Mute, Solo, Lautstärke, Panorama sowie eine freie Benennung. Dazu gibt es die Möglichkeit, Spuren vor weiteren Editierungen zu schützen. Ergänzende globale Parameter erlauben eine Zeitanzeige in Takten, Samples, Timecode und regulärer Zeitdarstellung. Zum wiederholten Abhören einer Passage kann diese auch mit variablem Bildlauf geloopt werden.


Praxis

Anhand eines Praxisbeispiels schauen wir uns die Möglichkeiten und den Datentransfer zwischen Revoice Pro und einem Sequenzer an. Ausgangspunkt sind einige Audiodateien, die rhythmisch und hinsichtlich der Tonhöhe angeglichen werden sollen. Dazu müssen die Audiodateien zunächst aus dem Sequenzer heraus in die Arbeitsumgebung von RVP transferiert werden.
Hierzu öffnet man beide Programme und nimmt einen Abgleich der Programmeigenschaften bezüglich Abtastfrequenz, Timecode-Rate, SMPTE-Time und Tempo vor. In RVP wählt man nun die DAW, mit der das Programm kommuniziert. Sollen für zukünftige Projekte die gleichen Grundeinstellungen genutzt werden, können diese auch als Voreinstellung abgelegt werden.
Nun folgt der erste Transfer der Audiodateien vom Sequenzer nach RVP. Im einfachsten Fall zieht man die Dateien händisch auf das Spurenfenster von RVP, die dort aufgrund der zuvor vorgenommenen Angleichungen nun synchron anliegen - die Voraussetzung für die nächsten Schritte. Programme, die ARA2 unterstützen, lassen sich über den Menüeintrag "Edit with RevoicePro" aufrufen, woraufhin das Plug-in erscheint, mit dem die Audiodateien übermittelt werden. Eine zweite Möglichkeit wäre, das ARA2-Plug-in direkt auf die zu übermittelnde Spur zu ziehen.
Zuallererst wird die Referenzspur festgelegt (Guide Track), an der die weiteren Spuren rhythmisch und in der Tonhöhe ausgerichtet werden (Dub). Der Befehl "Warp Region" schaltet die Bearbeitung ein. Nun können Tonhöhen korrigiert und die zeitliche Abfolge neu strukturiert werden.

In einem vergrößerten Abschnitt lassen sich hier einzelne Töne in der Tonhöhe vorhören und differenziert anpassen. Dazu können auch Silben in der Zeit gedehnt werden. Nach Fertigstellung aller Korrekturen werden Ausgangsspuren, entsprechend der Anzahl der zu bearbeiteten Spuren, angelegt. Es folgt die Auswahl für den Grundprozess (APT, Doubler, Volume, Warp, Analyzer) sowie die Wahl eines der vorhandenen Presets, die einen guten Einstieg bieten. Nach Wahl des Guide- und Dub-Tracks und der zuvor angelegten Ausgangsspuren, kann der zuvor ausgewählte Prozess ausgeführt werden. Die Verarbeitung geht dabei erfreulich rasant vonstatten. Gleichzeitig ist das Ergebnis überwältigend. Der rhythmische Zeitversatz zwischen den Spuren ist eliminiert, ebenso wie eventuelle zuvor vorhandene, ungewollte Verstimmungen. Nach Anhören der einzelnen Spuren wird zudem deutlich, dass hier mit hochwertigen Algorithmen gearbeitet wird - die akustischen Ergebnisse sind von höchster klanglicher Qualität. Es sind keinerlei Artefakte vorhanden. Dazu klingen die Bearbeitungen so natürlich, wie als wäre es direkt so eingesungen worden. Als Abschluss lassen sich die fertigen Audiodateien wieder per Drag and Drop zurück in den Sequenzer ziehen.


Plus
  • hervorragende Übertragung zwischen Spuren von Tonhöhe und Zeit
  • natürlich klingende Bearbeitung
  • individuelle Eingriffsmöglichkeiten
  • optimierte Arbeitsweise
  • schnelle Verarbeitung
  • umfangreiche Einsatzmöglichkeiten


Minus
-